Kleidung

                          Der Winter ist da

Normalerweise braucht ein vitaler und gesunder Hund keine Kleidung. Vor allem wenn er in Bewegung bleibt und bei Minusgraden keine langen Spaziergänge machen muss. Da Prager Rattler aber keine warme Unterwolle besitzen und aufgrund ihrer Größe mehr Körperwärme abgeben, als sie produzieren können, ist es empfehlenswert bei längeren Aufenthalt Draußen warme, robuste, wasserfeste und hochwertige Schutz-Kleidung anzuziehen.

 

Diese sollte auch den Bauch schützen, ansonsten erkälten sie sich schnell. Optik ist zweitrangig, die Kleidung sollte gut passen, also den Hund in seiner Bewegung nicht einschränken. Man sollte sich grundsätzlich nicht von zynischen Kommentaren anderer beirren lassen, sondern an das Wohl des Lieblings denken.

 

Eis und Salz können die Haut der Pfoten stark reizen. Deshalb ist es ratsam, auch diese zu schützen. Wenn der Hund ungerne mit Schutz an dem Pfoten läuft, oder bei kurzem Gassigehen, gibt es die Alternative diese mit Schutzcreme zu behandeln. Ein Muss ist dann nach jedem Spaziergang die Pfoten mit lauwarmen Wasser zu waschen, ansonsten nimmt er durch Ablecken das Streusalz auf. Dies kann zu Brechdurchfällen und Magenschleimhautentzündung führen.


In einigen Teilen von Deutschland ist der Einsatz von Streusalz bereits verboten, da diese Streumethode schädlich für Tiere und Umwelt ist. Wer selbst streut kann auf eine tierfreundliche Alternativen zurückgreifen und Asche, Sand oder Holzspäne verwenden. Umweltfreundliche Streumittel: Link