Wag on wheels

Wag-on-wheels

 

Hinter "Wag on wheels" stecken zwei wunderbare Menschen, die sich mit Herz und Seele dem Tierschutz in Indien verschrieben haben. Sie haben 8 Jahre lang, 6 Tage die Woche, 10 und mehr Stunden am Tag, Straßentieren das Leben gerettet. Sie arbeiteten für ca. 150 Euro im Monat bei einer Tierschutzorganisation und leisteten erste Hilfe auf den Straßen.

 

Ich kenne die beiden ziemlich gut, denn ich war einige Monate mit ihnen gemeinsam auf den Straßen von Pune unterwegs. Niemand wusste (nicht mal ich habe es gemerkt), dass sie sich in einander verliebt haben und ein Paar waren. Als die Organisation dies erfahren hat, wurden sie sofort gefeuert! Das war ein Schock für die Beiden. An erster Stelle, weil sie ihrer Berufung den Tieren zu helfen nicht mehr nachgehen konnten und zum Zweiten, weil sie nun arbeitslos waren.

 

 

Das junge Paar hat sich aber nicht unterkriegen lassen: sie haben sich an verschiedenen Stellen Geld geliehen und ihr erspartes in ein kleines Van investiert und möchten nun selbst, als ein kleines Ambulanz-Unternehmen weiter den Tieren helfen. Ich finde es beeindruckend, wie motiviert sie sind und nicht aufgegeben haben...trotz der wenigen Mittel die ihnen zur Verfügung stehen.

 

Wag-on-wheels bietet kostenlos seine Leisungen denjenigen an, die verletze oder kranke Tiere auf der Straße finden und keine Möglichkeit haben diese zum Tierarzt zu bringen. So viele Tiere sterben qualvoll hier, weil sie einfach liegen gelassen werden. Die indische Bevölkerung ist zum größten Teil sehr arm. Die Menschen können sich keinen Tierarzt leisten, geschweige denn sie haben ein Auto.

 

Zusätzlich werden auch zahlenden Kunden Leistungen angeboten, sie müssen sich natürlich finanzieren können. Mit zahlenden Kunden sind oft Ausländer oder reiche Inder gemeint, die auch Herz für Tiere haben. Diese Menschen rufen  eine Ambulanz an, wenn sie zB. Kastrationen bei Straßentieren aus ihrer Umgebung durchführen lassen möchten, wenn Welpen ohne Mutter gefunden werden, wenn Impfungen gemacht werden müssen...usw usw...

 

Es wurde bereits von mehreren Tierärzten aus Pune die Zusammenarbeit zugesagt und einige Spenden zur Verfügung gestellt. Ich helfe den Beiden ebenfalls mit Spenden, Webdesign, meiner  Fotografie und bin für die PR zuständig.

 

Mehr Informationen bei Facebook: Link

 

Auch nach meiner Rückkehr in Deutschland pflege ich einen sehr engen Kontakt zu meinen indischen Freunden Ekta und Balu. Sie helfen weiterhin unermüdlich den Straßentieren in Pune und sind mittlerweile recht bekannt. Hier eine TV- Aufzeichnung über ihre Arbeit: