7 Zwerge

7 Zwerge

 

Schneewittchen ist eine weiße Straßenhündin, die nicht weit weg von unserer Society lebt. Es ist mir nicht gelungen diese Hündin fangen zu können, um sie kastrieren zu lassen. Sie ist sehr, sehr ängstlich. Um sie zu füttern musste ich ihr das Futter immer Meter weit zuwerfen, denn sie traute sich nicht näher zu kommen.

 

Ich habe zwar geschafft ihr Beruhigungsmittel zu verabreichen (im Futter versteckt), allerdings gelang es ihr jedes mal mit letzten Kräften, den Fängern zu entkommen. Wie hier auf den Bildern in ein Abwasserrohr. Der Fänger ist sogar da rein geklettert. Allerdings war das Rohr zu lang und zu eng, er musste umkehren.

 

 

Desweiteren wurden Absprachen mit den Fängern nicht eingehalten. Sie kamen viele Stunden verspätet an und Schneewittchen konnte sich in der Zeit verstecken und ausschlafen. Sogar die OP-Termine wurden um Wochen verschoben oder nicht eingehalten, obwohl ich richtig Druck gemacht habe, da die Hündin läufig war. So kam es wie befürchtet und ich merkte schnell, dass sie trächtig ist. Hier auf den Bildern ist Schneewittchen zu sehen, kurz bevor sie geworfen hat.

 

 

Wenige Tage nachdem die Bilder entstanden sind, kam sie nicht mehr zum Füttern. Ich suchte vergeblich nach dem Nest und den Welpen. Die Umgebung um die Society herum, ist zum größten Teil wild bewachsen und nicht ganz ungefährlich, somit war es nicht einfach sie zu finden. Nach ca. einer Woche entdeckte ich Schneewittchen völlig abgemagert hinter einem Haus und folgte ihr. Sie führte mich direkt zu ihrem Versteck hin.

 

 

Ich fand 7 kleine Zwerge, tief seitlich an einer Mauer und zum Teil ausgetrocknetem Fluß, in einer keinen Lücke versteckt.

 

 

Hier wohnt die Hundefamilie, weit von einer Straße und somit Gefahren entfernt. Eine grüne Kloake dient als Wasserquelle. Es ist alles wild bewachsen, Menschen halten sich hier nicht auf. Hier liegt kaum Müll rum und es kommt kein neues dazu. Die anderen Rudelmitglieder halten sich nun auch vorwiegend hier auf. Somit ist das wirklich ein sehr sicherer Platz für die Welpen. Gut gemacht Schneewittchen!

 

 

Hier die Zwerge und die Mama nach ca. 1 Woche. Sie sind ganz schön speckig, alle sind gesund und Mama nimmt auch langsam wieder zu. Sie ist zwar immer noch sehr ängstlich, aber sie nimmt sogar Hähnchenfüße aus meiner Hand, wenn sie im Nest ist. Sie hat ja keine Möglichkeit aus der Lücke zu flüchten und hat immer sehr viel Hunger. Video: Abendbrot

 

Nachdem ist diese Bilder meinen Freunden gezeigt habe, haben sich sensationelle Tierfreunde bereit erklärt zu helfen und boten an, Patenschaften zu übernehmen. Guter Wille und gute Tat, sind die Eltern des Glücks! An dieser Stelle nochmal HERZLICHEN DANK für eure Hilfsbereitschaft:

 

Tina Rosen, Sarah-Lea Bartolomäus & Marc Eiler, Tina Häfermenn, Cindy Heinig, Katrin Höchst.

 

    Ihr seid somit die Schutzengel der Zwerge.  

             

 

 Sarah-Lea ist die Patin von Prakash 

 Marc ist der Pate von Lakota 

Tine ist die Patin von Angelo 

Tina ist Patin von Vanilla 

 Katrin ist Patin von Merle

Cindy ist Patin von Lars

 

Für Happy hat sich Jana aus Wilhelmshafen als Patin angeboten. Leider blieb es nur bei der Namensvergebung. Somit war Happy die Einzige ohne einen Paten.

 

 

Wenn die Welpen nicht mehr laktiert werden, ziehen sie bei uns ein. Ich werde versuchen sie zu vermitteln. Es gibt in Pune regelmäßig Adoptionscamps für Welpen und ich werde dort mein Glück versuchen. Sie können nicht alle in dem Revier bleiben. Das Futter würde nicht ausreichen. Wir verlassen in einigen Monaten Indien und ich kann mir nicht vorstellen, dass die beiden Hundefreunde, die ausser mir die Hunde hier füttern, sie alle  mit Reis und Brot versorgen können.

 

Es sind ganz einfache und nicht wohlhabende Menschen, die selbst verzichten, damit die Hunde etwas zum fressen bekommen. Ich werde nochmal versuchen Schneewittchen zu fangen um sie kastrieren zu lassen. Ich hoffe sehr, sie gewinnt mir gegenüber immer mehr an Vertrauen. Ansonsten muss ich eine staatliche Einrichtung im Hilfe bitten.  Wir machen jedenfalls Fortschritte im Vertrauen fassen. Sie frisst mir bereits aus der Hand.

 

 

Leider war die Freude über die Wasserquelle nur von kurzer Dauer. Innherhalb von 2 Tagen war die Stelle komplett ausgetrocknet. Somit sorge ich nun dafür, dass die Mama täglich frisches Wasser bekommt. Ich habe einen großen und schweren Napf gekauft. Den kann ich auch bedenkenlos dauerhaft dort abstellen, denn niemand geht dorthin und kann es klauen. Bezüglich Diebstahl von Sachen, die ich den Hunden die ich verpflege überlassen habe, kann ich ein Lied singen. Sogar alte verschmutzte Matratzen, hat man den Hunden weggenommen!

 

........Und dann habe ich entdeckt was eigentlich diese Wasserquelle war: Video

 

 

Ich nehme die Welpen täglich raus und gewöhne sie an mich. Ich stellte an einem Tag fest, dass sie alle stark mit gelben Kot beschmiert waren und konnte auch die Konsistenz mit dem Handy festhalten. Ich machte mir Sorgen und sendete die Fotos einem Tierarzt, sowie ein paar Kennern aus Deutschland. Man vermutete Durchfall sowie massiven Wurmbefall und ich bekam ein Medikament dagegen.

 

Ich habe alle Welpen gereinigt und ihre Schlafauflagen getauscht. Zusätzlich musste ich auch vorsorglich meine Hunde zu Hause behandeln. Ich selbst reinige und desinfiziere gründlich meine Hände, tausche die Kleidung und wasche gründlich alles im Garten aus, was ich für diese Hunde benutze.

 

Nach einem Hinweis einer Freundin und eigenen Recherchen, stellte sich heraus, dass meine Sorge unbegründet war. Kot von Saugwelpen ist immer hellgelb in verschiedenen Konsistenzen- Je nach Milchzusammensetzung, auch weiße Körnchen sind normal - Das ist unverdautes Fett. Ich füttere Schneewittchen anscheinend zu gut und zu fettig. Da die Mama sehr oft ausserhalb des Nestes ist, werden sie nicht so gründlich gereinigt.

 

Die Babys und die Mama wurden entwurmt.

 

 

Die Zwerge sind nun 5 Wochen alt, etwickeln sich prächtig und haben stolze Gewichte erreicht. Die Mama hat ausreichend Milch und sie futtern bereits Kroketten. Es ist schön zu sehen, wie sie sich freuen wenn ich zu ihnen komme. Sie haben keinerlei Angst. Der Ort an dem sie leben ist ja ruhig und geschützt.

 

Das ist wirklich gut so, denn von den Einheimischen erfahren sie vorwiegend Schläge und Ablehnung. So sieht übrigens jetzt die "Futterbar" der Welpen aus. Ich musste den Napf gegen eine große Schüssel austauschen, da die Welpen und ihre Mama bei der Wärme sehr viel trinken. Video: Wir haben Hunger!

 

Heute gab es auch ein Shooting. Ich habe mir die Welpen geschnappt und sie mit zu uns in den Garten genommen, um dort Fotos zu machen. Ich hoffe durch das Teilen der Bilder bei Facebook und den indischen Seiten,  Einheimischen auf die Welpen aufmeksam werden und sie vielleicht adoptieren möchten.

 

 

Nun ist wieder etwas Zeit vergangen, die Welpen sind jetzt knapp 2 Monate alt, weiterhin gesund und munter. Sie wurden alle erneut entwurmt von mir und ich plane in wenigen Tagen sie Impfen zu lassen. Diesbezüglich habe ich die Ärztin von Resq und Wag- on- Wheels kontaktiert. Die Ärzte hier in Indien, sehen es nicht so gerne, wenn man die Praxen mit schmutzigen Straßenwelpen besucht, sie kommen dann lieber raus zu den Hunden.

 

 

Leider ist es in Indien solche Vorhaben planmässig durchzuführen, garnicht so einfach. Es sind bereits 2 Wochen vergangen und niemand rührt sich, trotz meiner Erinnerungen hierher zu kommen, um die Welpen zu Impfen. Da ich zur Zeit ohne einen Fahrer bin, bin ich auf meinen Partner angewisen, der mich dann am Wochenende zu der Praxis von Dr. Bharath, mit den Hunden bringen kann. Ich selbst, wie die meisten Ausländer hier, fahre kein Auto, da ich keinen intern. Führeschein besitze, außerdem ist der Straßenverkehr in Indien der absolute Horror. Hier gelten keine Regeln!

 

 

Und wieder durfte ich miterleben, wozu die Einheimischen fähig sind. Ich kam wie immer mit Futter und Wasser zu den Hunden raus:Video: Freude...Freude...Freude

...und musste feststellen, dass man den Hunden alle Behälter gestohlen hat, sogar die schmutzigen Handtücher, die ich in der Schlafhöhle den Hunden ausgelegt habe. Die Wasserschüssel war ja bereits angenagt worden, ich frage mich wirklich: WAS WILL MAN DAMIT!!?? Wie kann man den armen Wesen ihre Trinkmöglichkeit wegnehmen, ohne schlechtes Gewissen dabei zu haben?!

 

Ich habe mir schnell eine Lösung einfallen lassen, die hoffentlich nicht auf so viel Interesse bei den Dieben stoßen wird: eine große leere Flasche wurde geteilt und am Schnittrand abgeklebt. Falls diese Lösung ebenfalls geklaut werden sollte, habe ich ja noch die andere Hälfte. Wenn auch das weg sein sollte, werde ich dann dort einen einfachen kleinen Teich bauen! Die kleinen Futterbehälter sammle ich, somit war der Verlust von den 3 nicht so tragisch.

 

 

Wie vermutet, war niemand bereit gewesen mir zu helfen. Da mir aufgrund des hohen Tollwut-Risiko in Indien, die Zeit davon rennt, habe ich mich selbst mit den Welpen auf dem Weg zu Dr. Bharath gemacht. Die Welpen wurden dann vom Kofferraum aus untersucht und geimpft. Dr. Bharath stellte mir nur den Impfstoff in Rechung. Wir waren für die Kunden der Praxis und die Passanten, wieder eine große Attraktion. Eine weiße Frau mit 7 Straßen-Welpen im Kofferaum und zwei Ärzte mit Spritzen...Ist ja besser als jede TV-Sendung und in Indien etwas völlig fremdes.

 

 

Es gibt tolle Neuigkeiten! Am 8 Februar findet ein Adoptions-Cam in Koreagon Park statt. Das ist in Zentrum von Pune, also nur ca. 1 Stunde Autofahrt von uns entfernt. Morgen werden die Welpen bei uns einziehen. Ich muss sie alle gründlich reinigen und von allen Parasiten befreien. Ich möchte sie auch ein wenig auf das Leben bei den Menschen vorbereiten. Sie werden sicherlich die Mama und das Rudel vermissen und sehr weinen.

 

Diese Erfahrungen habe ich bereits bei den anderen Straßenwelpen gemacht, die bei uns waren. Dem "Streß" sollen die neuen Halter nicht ausgesetzt werden. Dann besorge ich noch schöne Schleifen und hoffe, dass sie alle vermittelt werden können. Die Hoffnung stirbt zuletzt und wer da nicht schwach wird, ist selber Schuld!

 

 

Wie angekündigt, habe ich mir die Welpen geschnappt und zu uns nach Hause mitgenommen. Sie wurden sauber gemacht und von allen Parasiten befreit. Ich habe ca 1,5 bis 2 Stunden pro Welpen gebraucht. Sie waren so schmutzig, es ist unglaublich wieviele Flöhe und Zecken diese kleine Körper versorgt haben. Es war eine sehr aufregende und lustige Zeit gewesen. Die Zwerge haben unseren Garten auf den Kopf gestellt, sie haben gebuddelt, den Rasen zerstört, Pflanzen angeknabbert und ich musste sie alle nochmal waschen, weil sie so schmutzig von der roten Erde waren.

 

 

Diese 3 Zwerge hatten leider nicht so viel Glück und sind vorerst zu ihrer Hunde-Familie und "Freiheit" zurück. In einem Monat findet erneut ein Adoptions-Camp statt und ich werde nochmal mein Glück versuchen. Leider können sie bis es so weit ist, nicht bei uns bleiben. Ich weiss ja nicht ob wir Erfolg haben und nach 4 Wochen bei uns zu Hause, könnte sich die Intergration zurück zum Rudel, als schwierig erweisen. 

 

 

Happy wurde leider wieder zurück gebracht.

Ich versuchte 4 Wochen später nochmal mein Glück auf einem Camp und konnte alle Welpen erfolgreich vermitteln.

 

 

An dieser Stelle nochmal:

Vielen Dank an die Paten die mich in jeglicher Hinsicht unterstützt haben.