Es sind seit Kurzem einige frei erfundene Aussagen im Netz im Umlauf über den Ursprung des Prager Rattler, die keine einzige historische und seriöse Quelle bestätigen kann. Ich wurde deshalb immer wieder von verunsicherten Interessenten der Rasse kontaktiert mit folgenden Fragen:

 

-"War der Prager Rattler früher nicht so klein"?

-"Sind denn Prager Rattler, die von den registrierten Züchtern angeboten werden, überzüchtetet und empfindlich"?

 

Eigentlich reicht es diesbezüglich ein wenig im Netz zu recherchieren.

Es gibt etliche Quellen, historische Abbildungen und sogar Wikipedia liefert alles was man über diese Rasse wissen sollte. Der Standard der Rasse ist überall zu finden, wenn man danach googelt.

 

Der Rassenstandard wurde in der Hinsicht (bis auf die Farbvielfalt) wenig verändert. Der echte urtschechische Prager Rattler gehört zu den sogenannten Toy-Rassen, damit sind sehr kleine und leichte Hunde gemeint.

Die erste Veröffentlichung und ein Gemälde von einem Prager Rattler gab es bereits schon um 800 n.Ch.

 

Seriösen und registrierten Züchtern ist es wichtig diese uralte Rasse voran zu bringen, sie bekannter zu machen, sie zu erhalten, sowie sie schon immer war.

 

Der FCI hat 2019 vorübergehend die Rasse international anerkannt. Dies kann sich allerdings ganz schnell wieder ändern und die internationale Anerkennung wird wieder gefährdet sein, wenn immer häufiger Pinscher wild eingekreuzt, sowie neue Bezeichnungen erfunden werden, die keine einzige seriöse Quelle bestätigen kann. Im schlimmsten Fall sind wir wieder da, wo die Rasse schon mal war: Fast ausgestorben!

 

Grundsätzlich zu beachten ist:

Regelmäßige 'Vermehrung' von Hunden ohne Vereinszugehörigkeit hat immer einen Grund. Meist hat der Grund nichts mit dem Erhalt der Rasse zu tun. Denn es gibt rein gar nichts was dagegen spricht, nach Vorschriften und dem Standard zu züchten - Dazu braucht man natürlich rassetypische Elterntiere und man muss viel investieren, selektieren und beachten.

 

Zu begründen, die Rasse (nach dem Standard) wäre zu klein, zu empfindlich und überzüchtet zeigt nur, dass es sich um Menschen handelt, die sich nicht darüber im klaren sind, dass die Rasse von Anfang an zur Nagerjagt gezüchtet wurde. Sie musste sehr klein und schnell sein um Mäusen, Ratten & Co in schwer zugängliche Bereiche zu folgen. Nicht umsonst heißt der Prager Rattler auch explizit 'Rattler', 'Krysařík', 'Ratter', 'Le ratier' usw...

Seine kleine Körpergröße, Schnelligkeit und Instinkt machten ihn zu den gefragtesten, erfolgreichsten und besten unter den 'Rattenfängern' damals.

 

Man sollte auch grundsätzlich im Hinterkopf behalten, dass kleine Lebewesen nicht mit großen Lebewesen zu vergleichen sind und dementsprechend anders zu händeln sind. Auch wenn der Prager Rattler bezüglich seiner Kondition und Aktivität mit manch einem mittleren bis großen Hund locker mithalten kann, können Unfälle oder ungünstig starke Kräfteeinwirkung schneller zu Verletzungen wie zB. Frakturen führen, als bei den größeren und kräftigeren Artgenossen. Das ist eigentlich logisch und hat nichts mit "Überzüchtung" zu tun.

 

Es ist nun mal eine kleine Rasse, die schon immer klein war und auch klein bleiben sollte.

Ansonsten ist es kein Prager Rattler!

Die optimale Widerristhöhe dieser Rasse liegt bei 20cm bis 23cm, das Gewicht bei 2kg bis 2,6 kg

 

"....Die Ironie des Schicksals wollte es, dass sogar auf tschechischen Ausstellungen der urtschechische Prager Rattler, meist sogar Spitzenexemplare, von unfähigen Schiedsrichtern als Deutsche Zwergpinscher bewertet, und daher viel zu klein, meist ausgeschieden wurden. Dies bewirkte beinahe ein Aussterben des Prager Rattler..."

 

Quelle:

http://www.prazsky-krysarik.cz/historie.html


http://prazsky-krysarik.cz/nemcina/geschichte.pdf

 

Einige historische Bilder

mit echten urtschechschen Rattlern findet man auch hier:

https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:pražský krysarik

      

Wir haben in Deutschland viel zu wenige gute und seriöse registrierte Züchter, die sich seit Jahrzehnten bemühen diese wundervolle kleine Rasse nach ihrem ursprünglichen Erscheinungsbild zu züchten und zu erhalten.

Durch die Verbreitung und Kauf solcher Mischlinge, haben wir bald kaum echte Prager Rattler hier zu Lande. 


Lassen Sie sich daher nicht von angeblichen "gesundheitlichen Aspekten" wie das viel größere und kräftigere Erscheinungsbild der Tiere, wie auch den großzügigen Präsenten (diese Bezeichnung, sowie viele weitere, wurden übrigens aus meinen Texten geklaut) blenden. Einen großen und kräftigen Prager - Rattler - Pinscher - Mischling bekommt man schon für ca. 350 Euro! 

Die besagten Mischlinge werden regelmäßig seit ca. 1 Jahr bei Online-Anzeigern, ohne jegliche Papiere, für 1500 Euro angeboten. Es ist übrigens der gleiche Preis, den die meisten registrierten Züchter, unter Erfüllung aller Auflagen und mit vollen annerkannten Stammbäumen, für ähnliche Farbschläge verlangen. 


Auf die Frage:

"Warum man vermehrt und nicht gleich ordentlich Pinscher züchtet und diese auch so bezeichnet?"

........Habe ich leider keine Antwort.